News

Werkleitz Festival 2019

The 2019 Werkleitz Festival takes an in-depth look at the legacy of Bauhaus from the perspective of contemporary productions, as inspired by the interrelated tensions between the concepts of model and ruin. Criticism of Bauhaus is legion.

25. 5. to 10. 6. 2019
Activities presented by Werkleitz for Bauhaus100

An atlas is a picture album of the world.The walk-through atlas created for Model and Ruin has been built in the dome of the Mausoleum in the Georgium. The collection of Sehmaschinen ‘visual slot machines’ and Bilderfahrzeuge ‘image vehicles’ tells a host of stories from a contemporary perspectiv

25. 5. to 10. 6. 2019
Aktivitäten zum Bauhausjubiläum

Transforma present their current project Manufactory on Whit Saturday (8 June) on the historic Bauhaus stage. The performative live installation examines historical changes to the workplace.

8. 6. 2019
Videorama in memory of Rotraut Pape

Reflections of language and speech are one focus of this work: the mimicry, the breaks: the spaces between the sentences competing with the sentences and the fragments of sentences. Two heads, of a woman and a man, are communicating, the theme of their relationship is seen in fragments.

1. 6. to 30. 6. 2019
Projektförderung

The film UMBRA deals with rare and common optical phenomena that occur in nature.

News
Künstlergespräch zur Filminstallation Things to come

Im Rahmen der Filminstallation Things to Come - Eine Filminstallation über László, Lucia und Sybil Moholy-Nagy vom 23.6. bis 25.8 im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) findet am 27. Juni ab 18:00 das Künstlergespräch zur Ausstellung mit Angela Zumpe (Regie, Montage, Ko-Autorin), Oliver Held (Autor, Film- und Musikrecherche), Ilja Coric (Komponist) und Manuel Schubbe (Ausstellungsarchitekt) statt. Moderiert von Sandra Naumann (Kuratorin Performanceprogramm u. a. Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine). „Als wir den Videoparcours ,Things to come‘ über den Medienpionier László Moholy-Nagy und seine Partnerinnen Lucia und Sibyl konzipiert haben, haben wir uns gefragt: Wie hätte das bei László Moholy-Nagy heute ausgesehen? Wir erzählen einen Zeitabschnitt aus Moholy-Nagys Leben, in dem er versucht, im Berlin der 1930er Jahre beim Film Fuß zu fassen. Es fängt an bei seiner Vorstellung bei der TOBIS in Berlin und es endet bei KORDA in Hollywood, wo er sich mit seinen Entwürfen für den Science-Fiction-Film ,Things to Come‘ vorgestellt hatte. Sein Gegenpol ist Lucias Bruder Franz Schulz, der zur gleichen Zeit als Drehbuchautor für die Unterhaltungsindustrie arbeitet. Auf der Basis der Aufzeichnungen ,Experiment in Totallity‘ von Sibyl Moholy-Nagy sind 12 Szenen entstanden, die der Zuschauer in einem Videoparcours durchwandert. Der ästhetische Setzkasten, aus dem wir schöpfen, ist der des Lichtkünstlers László Moholy-Nagy.“ (Professor Angela Zumpe)

Still aus der Film-Installation »Things to come« Verena Walden (Sibyl) Floria Denk( László), Kamera: Frank Marten Pfeiffer, Regie Angela Zumpe, Ansicht Westbox © paste up production 

News
Und die Geister nehme ich mit – Ein persönlicher Werkstattbericht

Im Rahmen von Things to Come - Eine Film-Installation über László, Lucia und Sybil Moholy-Nagy vom 23.6. bis 25.8 im Kunstmuseum Moritzburg findet am 11. Juli ab 18:00 das Filmgespräch und die Buchvorstellung Und die Geister nehme ich mit -Ein persönlicher Werkstattbericht von Angela Zumpe mit Angela Zumpe (Filmemacherin Berlin/Dessau) und Peter Zorn (Werkleitz Gesellschaft Halle) statt. „Und die Geister nehme ich mit“ ist die persönliche Geschichte einer Berliner Künstlerin, die als Professorin für Audiovisuelle Medien zu den Designern nach Dessau kommt, und ihrer Begegnung mit dem Bauhaus nach der deutschen Wiedervereinigung – einer Zeit von Aufbruch, Umbruch und Gründung. Das Buch gibt einen Einblick in zwanzig Jahre Alltagsleben, vielgestalterische Produktion und Tätigkeit an der Hochschule und einen Fachbereich Design, der sich auch auf das Erbe und die Rezeption des Bauhauses als ein Experimentierfeld bezogen hat. Im Gespräch beleuchten Angela Zumpe und Peter Zorn auch die Zeit nach der Wende, als Zeit des Aufbruchs der Neuen Medien und wohin die Reise bis heute gegangen ist.

Still aus der Film-Installation »Things to come«, Tatlin Turm, Lutz Becker, 1941, Ansicht Westbox © paste up production

News
Werkleitz Kooperation
ArchaeaBot beim Silbersalz Festival in Halle (Saale)

Werkleitz cooperates with the Silbersalz Festival, which takes place from 20.-24. June 2019 in Halle, and presents the work ArchaeaBot by Anna Dumitriu and Alex May as a preview of the Werkleitz Festival 2021. ArchaeaBot is a post-singular and post-climate life form which was created in 2018 under EMAP / EMARE by our member Centro de Formación y Capacitación Laboral CI in Gijón, Spain and in the UK.

News
European Media Art Platform
Game Testers & Co-Developers Wanted

Wouter Moraal, this years EMAP scholar at Werkleitz develops a board game about state repression and subversive activism. For this task he searches a group of people who wants to playtest and co-develop his game prototype in July and August in Halle. If you are a board game geek, a refugee with experience with repressive surveillance, a journalist, a hacktivist or any kind of activist who is interested in playtesting and changing rules, while listening to incredible stories of other activist feel free to message Wouter Moraal: hello@woutermoraal.nl.

News
European Media Art Platform
Un / Green: Natürlich künstliche Intelligenz

Un/Green. Naturally Artificial Intelligences – RIXC Art Science festival 2019 will take place July 4–6 in Riga, Latvia. First part of The festival will open with conference (July 4–6) keynotes and an audiovisual performance by RIXC’s current EMAP residency artist Florent Di Bartolo. On July 5 the exhibition will open at the Latvian National Museum of Art and show works by EMAP artists Joana Moll, Quimera Rosa and Taavi Suisalu. The conference will be held at Latvian National Museum of Art and Art Academy of Latvia.

News
Dj Set von Baran und Janitski
Superior Inferno in der Past Bar

Baran und Janitski präsentieren ihr Set Superior Inferno am Samstag, 8. Juni ab 23:00 in der Past Bar im Blumengartenhaus im Georgengarten, Dessau. Der Ton entscheidet wie das Bild gelesen wird. Die Filme der Past Bar werden zum Teil auf klassische weise nach vertont und zum anderen Teil musikalisch gestört. Die drei Loop-Projektionen der Installation sind unterschiedlich lang und werden dadurch immer neu zueinander kombiniert. Als entscheidende Komponente kommt die Geräuschkulisse hinzu: die Playlist ist nicht am Filmmaterial gehalten, sie ist frei und variiert auch zum Bild, sie lebt und geht. Holmer Feldmann spaziert durch eine gigantische Plattensammlung während Piotr Barans Patterns sich auf programmatische Weise der Unendlichkeit widmen. Minimale repetitiven Sequenzen fügen akustische Aufnahmen mit elektronischen Sounds im lowtech Bereich zusammen.

News
Guided Tour in English

On Saturday, June 1, we offer a guided tour through the exhibition course of model and ruin in English from 1 pm. Meeting point is the info counter in the mausoleum, Dessau.

Photo: Ângela Ferreira: Zip Zap Circus School © Werkleitz 2019, Photo: Matthias Knoch

News
Exkursion in das Stadtarchiv Dessau-Roßlau

Am Dienstag, 28. Mai findet um 18:00 im Rahmen von Modell und Ruine die Exkursion in das Stadtarchiv Dessau-Roßlau statt. Die Exkursion befragt die Erinnerungen an die Stunde Null in Dessau nach dem 7. März 1945. Vor dem Hintergrund des Jubiläums spielt die Ruine des Bauhausgebäudes eine wichtige Rolle. Prominenter Gast ist Karlheinz Schlesier, einer der mit dem Wiederaufbau Dessaus betrauten Architekten, der selbst maßgeblich daran beteiligt war, dass dieses Gebäude zum 50. Jahrestag seiner Einweihungen 1976 rekonstruiert wurde. Der Treffpunkt befindet sich am Infocounter im Mausoleum. 

News
Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine ist eröffnet

The Werkleitz Festival 2019 model and ruin was successfully opened on Saturday, May 25th. Up to June 10, 13 top-class artistic positions will be presented that react to the aesthetic, historical and philosophical tension between model and ruin: Haseeb Ahmed (US/BE), Rosa Barba (IT/DE), Aram Bartholl (DE), Michael Beutler (DE), Haris Epaminonda (CY/DE), Holmer Feldmann (DE), feat. Piotr Baran (FR/DE), Angela Ferreira (MZ/PT), Nikolaus Gansterer (AT), Christoph Girardet (DE), Cornelius Grau (DE), Romain Löser (FR/DE), Andrea Pichl (DE) and Magdalena Rude (DE).

Explore

random projects from the archive