News

Werkleitz Festival 2019

The 2019 Werkleitz Festival takes an in-depth look at the legacy of Bauhaus from the perspective of contemporary productions, as inspired by the interrelated tensions between the concepts of model and ruin. Criticism of Bauhaus is legion.

25. 5. to 10. 6. 2019
Activities presented by Werkleitz for Bauhaus100

An atlas is a picture album of the world.The walk-through atlas created for Model and Ruin has been built in the dome of the Mausoleum in the Georgium. The collection of Sehmaschinen ‘visual slot machines’ and Bilderfahrzeuge ‘image vehicles’ tells a host of stories from a contemporary perspectiv

25. 5. to 10. 6. 2019
Aktivitäten zum Bauhausjubiläum

Transforma present their current project Manufactory on Whit Saturday (8 June) on the historic Bauhaus stage. The performative live installation examines historical changes to the workplace.

8. 6. 2019
Videorama

Videorama is in its summer break.

25. 7. to 31. 8. 2019
Projektförderung

The film UMBRA deals with rare and common optical phenomena that occur in nature.

News
Katrin Hochschuh and Adam Donovan 'Empathy swarm' 2018, detail view, Courtesy of the artists
European Media Art Platform (EMAP)
Empathy Swarm by Katrin Hochschuh und Adam Donovan bei QUT in Brisbane

The culmination of a European research project lead by artists Katrin Hochschuh and Adam Donovan, (EMARE 2018 at Kontejner) Empathy swarm experiments with human-robot social interaction, exploring whether robots can feel empathy. Using emotion recognition algorithms and camera tracking, a swarm of 50 robots adapts its behaviour and interacts with the observer. Its formations, animations and behaviour become the vocabulary of swarm expression. Visitors to the exhibition will experience the swarm of a fluid robot formation and discover how machines derive compassionate responses to humans.

The opening will be on Friday 16 August, 6.00pm at QUT Art Museum Brisbane.

News
photo: Rosa Barba, Aggregate States of Matters, 2019. 35mm film. Installation View, Time, Forward!. Photo: Delfino Sisto Legnani e Marco Cappelletti.
Rosa Barba bei Time forward!

Rosa Barba, artist of this year’s Werkleitz Festival 2019 model and ruin presents her work Aggregate States of Matters till October 20, 2019 as part of the of the exhibition Time, forward! at V-A-C Foundation, in Venice.Time, Forward! is a project by Omar Kholeif, Maria Kramar and V–A—C  and presents 13 new large scale installation, film and performance works by emerging and established international artists, seeking to question the notion and function of time and how it relates to new forms of consciousness, action and sight in the twenty-first century. 

News
Werkleitz Festival 2019
Andrea Pichl in der Kunsthalle Rostock

Bis zum 13. Oktober läuft in der Kunsthalle Rostock noch die Ausstellung Palast der Republik – Utopie, Inspiration, Politikum. U. a. wird eine Arbeit von Andrea Pichl, Künstlerin beim Werkleitz Festival 2019 Modell und Ruine gezeigt. Die von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Ausstellung Palast der Republik – Utopie, Inspiration, Politikum in der Kunsthalle Rostock zeigt Ausstattungsstücke und Kunstwerke, die sich mit diesem kontrovers diskutierten Gebäude auseinandersetzen. Kunst, die das staatliche Symbol stützte, wird derjenigen gegenübergestellt, die staatliche Entscheidungen kritisch hinterfragte und hinterfragt. Bildende Kunst wird so erkennbar als Gegenüber und zugleich Teil der Politik in der DDR und in der Bundesrepublik. 

News
Professional Media Master Class Lab
Letztes Jahr in Utopia in Kassel

Die 2018 im Rahmen des Professional Media Master Class Lab entstandene Produktion Letztes Jahr in Utopia von Jana Keuchel und Katharina Knust wird am 24. Juli um 18:30 im Filmladen Kassel in der Reihe 365 Tage Dokfest präsentiert. Die Regisseurinnen sind zur Diskussion anwesend.

News
European Media Art Platform (EMAP)
Bottled Songs beim Karlovy Vary International Festival ausgezeichnet

The €50,000 award at 54th Karlovy Vary International Film Festival was presented to Kevin B. Lee and Chloé Galibert-Laîne’s Bottled Songs, a co-production between Germany, France, the US and Finland, which partly was developed within EMAP/EMARE 2018 grant. The jury described the film as “a courageous desktop documentary raising questions of privacy and identity by exploring online propaganda of the Islamic State.” Bottled Songs is expected to be ready by the middle of 2020.

Credits: The Bottled Songs of Lost Children was conceived with the support of the Harun Farocki Institut, sponsored by the Goethe Institut. It was further developed at m-cult (Helsinki), supported by EMAP/EMARE, co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union.

News
Werkleitz sustained
KALEIDOSKOP Südpark in Halle-Neustadt

Material of the Werkleitz Festival 2019 Model and Ruin supports the project KALEIDOSKOP Südpark, which is also funded by the German Federal Cultural Foundation. The art project will take place from 1 to 13 July 2019 in Halle-Neustadt. Children and adolescents from the neighborhood are exploring the question of how they want to shape the future in Halle-Neustadt with artists and urbanists. In a joint artistic action, the children and artists build a new meeting place and revive the Südpark with temporary architectures, sculptures, biscuits and performances. On July 13 2019, KALEIDOSKOP Südpark invites you to a final party.

News
Professional Media Master Class Lab
Spin von Ginan Seidl im Luru Kino Leipzig

Ginan Seidls Professional Media Master Class Lab Produktion Spin läuft am 11. Juli um 19:00 im Luru Kino in Leipzig im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Vergessene Aufklärungen“ (bis 4. August 2019) der HALLE 14 mit anschließendem Gespräch.

News
Künstlergespräch zur Filminstallation Things to come

Im Rahmen der Filminstallation Things to Come - Eine Filminstallation über László, Lucia und Sybil Moholy-Nagy vom 23.6. bis 25.8 im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) findet am 27. Juni ab 18:00 das Künstlergespräch zur Ausstellung mit Angela Zumpe (Regie, Montage, Ko-Autorin), Oliver Held (Autor, Film- und Musikrecherche), Ilja Coric (Komponist) und Manuel Schubbe (Ausstellungsarchitekt) statt. Moderiert von Sandra Naumann (Kuratorin Performanceprogramm u. a. Werkleitz Festival 2018 Holen und Bringen). „Als wir den Videoparcours ,Things to come‘ über den Medienpionier László Moholy-Nagy und seine Partnerinnen Lucia und Sibyl konzipiert haben, haben wir uns gefragt: Wie hätte das bei László Moholy-Nagy heute ausgesehen? Wir erzählen einen Zeitabschnitt aus Moholy-Nagys Leben, in dem er versucht, im Berlin der 1930er Jahre beim Film Fuß zu fassen. Es fängt an bei seiner Vorstellung bei der TOBIS in Berlin und es endet bei KORDA in Hollywood, wo er sich mit seinen Entwürfen für den Science-Fiction-Film ,Things to Come‘ vorgestellt hatte. […]“ (Professor Angela Zumpe)

Still aus der Film-Installation »Things to come« Verena Walden (Sibyl) Floria Denk( László), Kamera: Frank Marten Pfeiffer, Regie Angela Zumpe, Ansicht Westbox © paste up production 

News
Und die Geister nehme ich mit – Ein persönlicher Werkstattbericht

Im Rahmen von Things to Come - Eine Film-Installation über László, Lucia und Sybil Moholy-Nagy vom 23.6. bis 25.8 im Kunstmuseum Moritzburg findet am 11. Juli ab 18:00 das Filmgespräch und die Buchvorstellung Und die Geister nehme ich mit -Ein persönlicher Werkstattbericht von Angela Zumpe mit Angela Zumpe (Filmemacherin Berlin/Dessau) und Peter Zorn (Werkleitz Gesellschaft Halle) statt. „Und die Geister nehme ich mit“ ist die persönliche Geschichte einer Berliner Künstlerin, die als Professorin für Audiovisuelle Medien zu den Designern nach Dessau kommt, und ihrer Begegnung mit dem Bauhaus nach der deutschen Wiedervereinigung – einer Zeit von Aufbruch, Umbruch und Gründung. Das Buch gibt einen Einblick in zwanzig Jahre Alltagsleben, vielgestalterische Produktion und Tätigkeit an der Hochschule und einen Fachbereich Design, der sich auch auf das Erbe und die Rezeption des Bauhauses als ein Experimentierfeld bezogen hat. Im Gespräch beleuchten Angela Zumpe und Peter Zorn auch die Zeit nach der Wende, als Zeit des Aufbruchs der Neuen Medien und wohin die Reise bis heute gegangen ist.

Still aus der Film-Installation »Things to come«, Tatlin Turm, Lutz Becker, 1941, Ansicht Westbox © paste up production

Explore

random projects from the archive