News

Werkleitz Festival 2017

Im Mittelpunkt des diesjährigen Werkleitz Festivals stehen die aktuelle Situation der Stadt und die Entwicklung der städtischen Gemeinschaft. Der Titel Nicht mehr, noch nicht veranschaulicht ein Zwischenstadium innerhalb anhaltender Stadtentwicklungsprozesse und verweist auf den gleichna

21. 10. bis 3. 11. 2017

Werkleitz Gesellschaft e. V. entwickelt gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine webbasierte Karte, auf der die Wege Luthers sowie bekannte Punkte der Reformationsbewegung mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen verknüpft werden.

Videorama

Ein Kollektiv ist ein soziales Gebilde mit gemeinsamen Zielen, deren sich freiwillig organisierende Mitglieder durch gemeinsames Handeln miteinander verbunden sind. In dieser heute vorherrschenden engeren Definition steht der Begriff „Harmonik“ für den Zusammenklang der Töne.

1. 11. bis 30. 11. 2017
Call
European Media Art Platform / European Media Artists in Residence Exchange 2018
Deadline
20. Januar 12:00 (MEZ)

Die European Media Art Platform bietet Stipendien für Medienkünstler in den Bereichen digitale Medien, Digitale Medien, Internet und Computerkunst, Film / Video und Sound sowie medial-basierte Performances anbieten.

HIER GEHT ES ZUM CALL

(Medien-) Künstler mit Wohnsitz in Europa können sich für ein zweimonatiges Stipendium bewerben bei: 

Werkleitz Zentrum für Medienkunst, Halle (Saale), Deutschland (Plattformleiter)
Onassis Cultural Centre, Athen, Griechenland
Ars Electronica Center, Linz, Österreich
Bandits Mages, Bourges, Frankreich
Foundation for Art & Creative Technology (FACT), Liverpool, Vereinigtes Königreich
IMPAKT, Utrecht, Niederlande
Kontejner, Zagreb, Kroatien
LaBoral Centro de Arte y Creación Indstrial, Guijón, Spanien
M-Cult, Helsinki, Finland
RIXC, Riga, Letland
WRO Center for Media Art Foundation, Wroclaw, Polen   

Studenten sind nicht berechtigt zur Antragstellung, jedoch Medienkünstler jeglichen Alters willkommen. Das EMARE Stipendium beinhaltet 3.000 € zur freien Verfügung, 4.000 € Produktionsbudget, freie Unterkunft, Reisekosten von bis zu 500 €, freien Zugang zur vorhandenen Technik, Beratungen durch Produktions- und Kunstmarktexperten, eine professionelle Präsentation beim Gastgeber, die Möglichkeit bei einer Auswahl an Gruppenausstellungen 2018 bis 2020 bei den Partnerorganisationen teilzunehmen sowie an der Abschlussaustellung 2021. 

Die Online Bewerbungen müssen einen Lebenslauf, (audio-)visuelle Arbeitsproben und einen konkreten Projektvorschlag für das Stipendium enthalten.
Interessierte Künstler mit Wohnsitz oder Meldeadresse in Europa können >>> HIER <<< ihre Bewerbungen einreichen.

Zum Abschluss des insgesamt 4-jährigen Programmes werden alle 44 produzierten EMARE Arbeiten beim Werkleitz Festival 2021 in Halle (Saale) präsentiert werden.


EMAP wird gefördert von Creative Europe von der Europäischen Union.

News
Werkleitz empfiehlt
Filmabend "Menschliches Versagen" mit Regisseur M. Verhoeven

In der Veranstaltungsreihe des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt am  Donnerstag, dem 7. Dezember 2017, 18:30, begrüßt das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)  den Regisseur Michael Verhoeven zu einem Filmabend mit Gespräch, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Nach einer Kurzführung mit Direktor Thomas Bauer-Friedrich durch den Ausstellungsbereich Kunst 1933-1945 bietet sich die Gelegenheit für ein Gespräch mit Michael Verhoeven, dessen Film „Menschliches Versagen“ sich dem Umgang der Menschen mit der jüdischen Bevölkerung angetanem Unrecht widmet. „Menschliches Versagen“ wurde auf dem Jewish Film Festival Berlin 2009 ausgezeichnet mit dem Preis für den „Besten deutschen Dokumentarfilm mit jüdischer Thematik“ und wird im Anschluss an das Gespräch gezeigt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

News
Professional Media Masterclass Lab
Werkleitz PMMC Lab sucht Assistenz

Zeitraum: Januar 2018 - Januar 2019
Der Zeitplan steht unter pmmc. werkleitz.de zur Verfügung.

Aufgabenbereich:
Catering, Einkäufe, Zubereitung einfacher Mahlzeiten und Salate, Vor- und Nachbereitung der Essensräume, Abwaschen. Es bedarf eines Führerscheins, bevorzugt eines eigenen Autos. Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit im Umgang mit Lebensmitteln sind Voraussetzung. 

Vergütung:
Die Tätigkeit ist im Rahmen eines Minijobs angedacht.

Kontakt: 
Marcie Jost 
01577 3288198 
marcie@werkleitz.de

News
Professional Media Master Class
Das neue Werkleitz PMMCLab für dokumentarische Praxis im Netz 2018 -2019

Bewerbungsschluss: 27.11.2017, 18 Uhr

Die PMMC wird seit 2011 erfolgreich von der Werkleitz Gesellschaft in Halle (Saale) organisiert und ist ein praxisnahes Weiterbildungsangebot für Film- und Medienschaffende aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das PMMC Lab 2016-17 fokussierte auf längere dokumentarische Erzählformen, die ihre Premieren u. a. auf A-Festivals wie der Berlinale oder Visions du Réel in Nyon und DOK Leipzig erleben erleben durften . 2018/19 startet das neue PMMC Lab für dokumentarische Praxis im Netz. Teilnehmen können MediengestalterInnen, WebdesignerInnen, ProgrammiererInnen, FilmemacherInnen, ProduzentInnen und WissenschaftlerInnen, die Interesse am dokumentarischem Erzählen im Netz haben, darin die Möglichkeit einer professionellen Laufbahn sehen. Mehr Informationen finden Sie hier: http://pmmc. werkleitz.de/application

News
Reber Dosky, Radio Kobanî (Filmstill), NL 2016
© Reber Dosky
A38 Stipendium Kassel-Halle
A38 Stipendium geht an Radio Kobanî von Reber Dosky

Das A38 – Produktions-Stipendium Kassel-Halle geht an den Film Radio Kobanî von Reber Dosky. Das Stipendium ist durch die Unterstützung der LPR Hessen (Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien) und der Medienanstalt Sachsen-Anhalt mit bis zu 3.000 Euro Unterhalts- sowie max. 1.000 Euro Reisekosten ausgestattet und wird zusammen mit dem Kasseler Dokfest vergeben, das Sachleistungen von bis zu 4.000 Euro (in Form von Equipment sowie technischer und personeller Beratung) zur Verfügung stellt.

Laudatio der Jury:
Der Film erzählt die Geschichte junger Radiomacherinnen, die in einer zerbombten, völlig zerstörten Stadt einen Radiosender aufbauen. Sie wollen mit ihrem Programm die Menschen informieren und mit dazu beitragen, dass das Leben in die Stadt zurückkehrt. Es ist ein hoffnungsvoller Film, der den Wiederaufbauwillen der Menschen zeigt. Die Haltung des Filmemachers, seine Empathie und die Nähe zu den Menschen überträgt sich auf den Zuschauer. Im Mittelpunkt stehen starke Frauenfiguren. Die Protagonistinnen sind jung und können auch sicher Altersgenossinnen ansprechen. Ihr Widerstandswille und ihre Initiative, hat die junge Jury besonders überzeugt. Ein atmosphärisch dichter Film, der anders als die aktuelle Berichterstattung, einen differenzierten Blick auf ein Krisengebiet und die Menschen dort erlaubt.

News
© Coralie Vogelaar
EMARE-Stipendium
Was können wir von Computern über Emotionen lernen?

8. Dezember 2017, 20:00 bei Werkleitz, Schleifweg 6 in Halle (Saale)


EMARE–Stipendiatin Coralie Vogelaar aus Amsterdam ist eine Künstlerin, die systematische Forschungsstudien durchführt, die die Mechanismen innerhalb unserer visuellen Kultur mittels quantitativer Forschungsmethoden aufdeckt. Im Moment benutzt sie Bilderkennung, Eyetracking sowie eine Emotionserkennungssoftware. Bei Werkleitz wird sie über die neue Arbeit  zum Thema Emotionserkennung aus algorithmischer Sicht sprechen, die derzeit im Entstehen ist. Das Projekt führt auf unheimliche Weise zur non-verbalen Kommunikation zwischen zwei Chat-Bots. Die Veranstaltung von voraussichtlich 90 min. ist in englischer Sprache. Der Eintritt ist frei.

Ort:
Werkleitz Gesellschaft e. V.
Schleifweg 6
06114 Halle (Saale)

News
Werkleitz Festival 2017 Nicht mehr, noch nicht
Werkleitz Festival zu Gast beim Kasseler Dokfest

Am Samstag, den 18. November ist das Werkleitz Festival 2017 Nicht mehr, noch nicht mit dem von Florian Wüst kuratierten Filmprogramm Stadtkörper zu Gast beim 34. Kasseler Dokfest.

News
Werkleitz Festival 2017
Online Publikation

Die eigens für das Werkleitz Festival Nicht mehr, noch nicht entwickelte Online Publikation interagiert mit dem Stadtraum, indem es Autorenbeiträge zum Thema Stadt und Kunst im öffentlichen Raum sowie eine  Auswahl der Workshopbeobachtungen mit Sound, Video und Bild verknüpft.

Online Publikation journal2017

News
Werkleitz Festival 2017
Dokumentation der Workshopergebnisse

Die Ergebnisse der Rahmen des Werkleitz Festivals 2017 Nicht mehr, noch nicht realisierten Workshops zur Stadtbeobachtung werden ab bis zum 3. November im Festivalzentrum, Gr. Ulrichstraße 12, in einer Ausstellung dokumentiert. Die Beobachtungen in den drei städtischen Arealen Trotha, den Halle-Neustädter Südpark und den Rossplatz mit seinen Rändern wurden von Experten aus Stadtplanung und Designpraxis der Akademie Stuttgart, der HfBK-Hamburg und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle geleitet.

News
Werkleitz Festival 2017
Das Fremde im Operncafé

Als Teil des von Florian Wüst kuratierten Filmprogramms, präsentiert das Werkleitz Festival am Dienstag, 31. Oktober, 20:00 im Operncafé, Universitätsring 24 in Halle (Saale) den Dokumentarfilm Das Fremdevon Detlef Gumm und Hans-Georg Ullrich von 1994. Zu Gast sein werden die Filmemacher und Gabriela Willbold, eine Protagonistin des Films. Der vom WDR koproduzierte Dokumentarfilm Das Fremde spürt in der besonderen historischen Situation der Nachwendezeit verschiedenen Erfahrungen der Migration, der Rückkehr und des Fremdseins im eigenen Land nach.

Explore

ein zufälliger Blick
in das Archiv