Jan Verbeek

Jan Verbeek
DE 1966

1966 geboren in Bonn • 1987-89 Studium Kunstgeschichte, Germanistik und Kommunikationsforschung an der Universitaet Bonn • 1989-96 Studium an der Kunstakademie Duesseldorf bei Nan Hoover und Nam June Paik • 1993 Meisterschueler • 1991 lobende Erwaehnung bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und beim Sound Basis Visual Art Festival WRO 91, Breslau • 1992 1. Preis bei Videoformes, Festival de la Creation Video, Clermont Ferrand • nominiert ins Auswahlprogramm zum 5. Marler Video-Kunst-Preis • Arbeitsstipendium nach Budapest fuer Germinations, Europaeische Biennale junger Kuenstler • 1993 Foerderpreis des Suedwestfunks beim Deutschen Videokunstpreis • Bremer Videokunst-Foerderpreis • 1995 Reisestipendium von Kunstverein und Stadtsparkasse Duesseldorf • 1996 EMARE, Stipendium zu Hull Time Based Arts, England • ab 1996 Postgraduierten-Studium an der Kunsthochschule fuer Medien Koeln •
Einzelausstellungen:
1995 Galerie 102, Duesseldorf • Galerie Prima Kunst e. V., Kiel, Kunsthalle zu Kiel • Museum Fridericianum, Kassel • 1996 Gesellschaft fuer Aktuelle Kunst e. V., Bremen •
Ausstellungsbeteiligungen:
seit 1989 ca. 150 Ausstellungsbeteiligungen und Vorfuehrungen auf Festivals, in Museen, Galerien und Goethe-Instituten auf fuenf Kontinenten

Werk Teil von Kategorie Werke
On a Wednesday Night in Tokyo
Schaufenster in die Stadt Videorama
Exhibition
Continuum
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
Film
What You Get is What You See
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
Exhibition, Film

Werke von Personen

Person die mit Veranstaltung verknüpft ist