The Song of the Shirt

The Song of the Shirt
2020
Filmstill aus The Song of the Shirt
© Kerstin Schrödinger
Filmstill aus The Song of the Shirt
© Kerstin Schrödinger
Filmstill aus The Song of the Shirt
© Kerstin Schrödinger

The Song of the Shirt dokumentiert bestimmte Produktionsweisen in den Bereichen Landwirtschaft, Weben, Verarbeiten, Stricken und Geschichtenerzählen, die als narrative Strukturen verstanden werden können, und uns von komplexen sozialen Veränderungen in alltäglichen Lebenserfahrungen erzählen. Nawara und Kerstin tauschen Briefe über ihre gemeinsame Arbeit mit Geschichtenerzählen und Handarbeit aus. Sie suchen nach subversiven Formen der Sabotage, nach Praktiken, um die Geschichten zu weben und die Textilien zu erzählen, die „herstellende Praktiken, pädagogische Praktiken und kosmologische Darbietungen“ (D. Haraway) sind. The Song of the Shirt ist eine zeitgenössische Kritik der Technologie, die der Luddite-Bewegung eine neue Lesart gibt und gleichzeitig die Biopolitik der Arbeiter*innen von heute und die Art und Weise reflektiert, wie Technologien die Arbeitskörper verbessern und informieren. Verlangsamen, anhalten, nicht weitermachen! Abweichen von der progressiven Form!

 

The Song of the Shirt
47 min, 2020

von Kerstin Schroedinger mit Briefen, ausgetauscht zwischen Nawara Belal und Kerstin Schroedinger