Station 7: Zoetrope

Root Event

Aktivitäten zum Bauhausjubiläum Atlas – Im Spiralnebel der Moderne
Station 7: Zoetrope
DE 2019
Zoetrop, Atlas – Im Spiralnebel der Moderne, Installationsansicht
© Werkleitz 2019, Foto Matthias Knoch

Das 1834 erfundene und seit den 1860er-Jahren weit verbreitete Zoetrop gilt als einer der direkten Vorläufer der kinematographischen, also filmischen Wahrnehmung. Es war ein beliebtes Kinderspielzeug, aber auch eine Attraktion für Erwachsene in Salons und auf Jahrmärkten. Die bewegten Bilder der hier installierten Wundertrommel zeigen die Sprengung des Hochhauskomplexes Pruitt-Igoe in St. Louis (USA) im Jahr 1972. 20 Jahre zuvor als eines der damals größten sozial integrativen Wohnungsbauprojekte eröffnet, steht Pruitt-Igoe heute stellvertretend für die Fehler moderner Stadtplanung und die gescheiterten Gesellschaftsutopien der Moderne. Für den Architekturhistoriker Charles Jencks markiert der Tag der Sprengung von Pruitt-Igoe sogar das Ende der modernen Architektur. Wie keine andere gestalterische Disziplin steht Architektur in der Moderne, nicht zuletzt am Bauhaus, für neue Gesellschaftsmodelle und ein neues Menschenbild. Dessen Ruine sehen wir hier also in potentieller Endlosschleife beim Entstehen und Vergehen zu.

 

von Kim Dudek, Matthias Federspiel, Tara Guariguata, Tom Hanke, Daniel Herrmann, Michael Kaspar, Matthias Kaßner, Alexander Klose, Konstantin Krüger, Martin Kruschwitz, Maria Margolina, Max Mendez, Hilmar Prüß, Malte Roloff, Mirjam Schwab, Michael Tomalik, Malte Westphalen