Sendung: EMAP Garden ecosphere

Root Event

Werkleitz Festival 2021 move to …

Parent Event

move to … EMAP Garden @ Ars Electronica EMAP Garden

Root Event

Schaufenster in die Stadt Videorama

Parent Event

Sendung: EMAP Garden ecosphere
10. 9. 2021
Daniel Hengst, Blooming Love, 2020, installation view Werkleitz Festival 2021 move to…
© Werkleitz, Foto: Falk Wenzel
Florent di Bartolo, The 25th Cycle, 2019, installation view Werkleitz Festival 2021 move to…
© Werkleitz, Foto: Falk Wenzel
Rhone Part I
Still © Gil Delindro
Carolin Liebl and Nikolas Schmid-Pfähler, RE:PLACES, 2020, installation view Werkleitz Festival 2021 move to…
© Werkleitz, Foto: Falk Wenzel

Die Beiträge der ecosphere beleuchten die Folgen der Digitalisierung unseres Ökosystems, das Wissen, das durch die Verschiebung des Blickwinkels weg vom Menschen hin zu anderen Lebensformen entsteht, und die Möglichkeiten der „friedlichen Koexistenz“ und der Zusammenarbeit zwischen den Arten. Sie analysieren die Verschmutzung der Ozeane (aqua_forensic von Robertina Šebjanič & Gjino Šutič), der Flüsse (Clams von Marco Barotti) und der Wälder (Stranger to the Trees von Kat Austen); das Schmelzen der Gletscher (RHONE von Gil Delindro); den Strom, der zum Online-Shopping benötigt wird (Hidden Life of an Amazon User von Joana Moll); das Geräusch von Kraftwerken (Krafla von Konrad Korabiewski), die maritimen Glasfaserverbindungen unserer Kommunikationsnetze (Waiting for the Light von Taavi Suisalu) und die Kommunikation zwischen den Arten (The Eye of the Other von MAEID). Sie schaffen sogar eine künstliche, post-menschliche Lebensform (Archaeabot von Anna Dumitriu & Alex May (GB)). Sie präsentieren utopische virtuelle Pflanzenwelten (Blooming Love von Daniel Hengst), analysieren die Möglichkeiten der Landrückgewinnung durch die Natur (Learning from the Commons: a Keystone towards a Rewildered Future von Stefan Laxness) oder zeigen den künstlerischen Wert des recycelten Abfalls unserer Konsumgesellschaft (High Fidelity Wasteland II: The Proto-Plastic Groove von Darsha Hewitt, Re:Places von Carolin Liebl und Nikolas Schmid-Pfähler). Eine KI wird uns dazu bringen, Tränen zu vergießen und aus ihnen neues Leben zu erwecken (How to Make an Ocean von Kasia Molga). Schließlich verlassen sie die Erde und entführen uns zu den Eruptionen der Sonne im Weltall (The 25th Cycle von Florent Di Bartolo).