Seeing I

Seeing I
GB/DE 2020
Seeing I
© Mark Farid
Seeing I
© Mark Farid

Mark Farid trägt mehrere Tage lang rund um die Uhr ein Virtual-Reality-Headset um das Leben durch die Augen und Ohren einer Person erleben. Er wird zwei Wochen lang nur durch diese Person hören und sehen können. Inspiriert durch das „Stanford Prison Experiment“ (1971) des Psychologen Philip Zimbardo, „Simulacra and Simulation“ (1981) des Philosophen Jean Baudrillard und durch „Quiet: We Live in Public“ (1999) des Künstlers Josh Harris, wird sich Farid auf einen Galerieraum beschränken, der dem simulierten Leben des Anderen des Projekts unterliegt. Da es keine Beziehung zum Anderen gibt, stellt sich die Frage, ob der konstante Strom der Anblicke und Klänge Farids eigenen, internen Monolog zu verdrängen beginnen lässt. Während der Dauer des Projekts wird Farid keine menschliche Interaktion seines eigenen Lebens erfahren, so dass seine indirekte Beziehung zum Anderen zu seiner führenden Erzählung wird. Indem Farid die Frage von Natur vs. Erziehung an das digitale Zeitalter anpasst, wird er erkunden, wie groß ein Teil des Individuums ein inhärentes Selbst ist und wie groß ein Teil eine Folge von Umwelt und Kultur ist. Wie werden die 14 Tage Farids Bewegung, seine Eigenheiten, seine Persönlichkeit und vor allem seine Logik verändern? Wird Farids Bewusstsein ohne den freien Willen, zu bestimmen und zu formen, wer er ist, ausreichen, um signifikante Veränderungen zu verhindern?

Webseite

Seeing I wurde konzipiert und entwickelt von Mark Farid. Entstanden ist die Arbeit im Auftrag der arebyte Gallery, Großbritannien und der European Media Art Platform. Unterstützt wird die Arbeit vom Sundance Institute, USA, und dem National Theatre Immersive Storytelling Studio, Großbritannien.