Propaganda Office

Root Event

Werkleitz Festival 2021 move to …

Parent Event

Fokus sociosphere

Root Event

Werkleitz Festival 2021 move to …

Root Event

Schaufenster in die Stadt Videorama

Root Event

Schaufenster in die Stadt Videorama
Film
Propaganda Office
9. 7. bis 18. 7. 2021
2020
Dokumentation der Arbeit Propaganda Office von OPA (Obsessive Possessive Aggression) im Festivalgebäude in Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Dokumentation der Arbeit Propaganda Office von OPA (Obsessive Possessive Aggression) im Festivalgebäude in Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Dokumentation der Arbeit Propaganda Office von OPA (Obsessive Possessive Aggression) im Festivalgebäude in Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm

Ein Modell zur Entwaffnung von Verschwörungstheorien

Propaganda Office ist ein langfristig angelegtes künstlerisches Forschungsprojekt mit einer Reihe öffentlicher Interventionen. Das Künstler:innenduo beschäftigt sich mit aktuellen Propagandamechanismen und konzentrieren sich dabei insbesondere auf die Entwicklung und Anwendung von Strategien für Verschwörungstheorien. Systematische Lügen, Fake News und Verschwörungsfiktionen haben sich heute als äußerst nützlich für die Manipulation politischer Bewegungen erwiesen, und zugleich werden Anhänger:innen von Verschwörungstheorien in hohem Maße von kontroversen politischen Programmen instrumentalisiert.

Im Rahmen von Propaganda Office entwickelte OPA ein Modell zur Auseinandersetzung mit Verschwörungstheorien. Die 1-Kanal-Installation setzt einen Mechanismus aus kleinsten Subversionen in Gang. Unter Ausnutzung der Camouflagetaktik erstellen die Künstler:innen Material mit potenziell viraler Wirkung, das Verschwörungstheorien mit ihren eigenen Mitteln untergraben könnte. Die Künstler:innen sind der Ansicht, dass dieser Mechanismus durch strategisches und beharrliches Handeln bestimmte Verschwörungstheorien entschärfen und das scheinbar systematische, aber spontan konstruierte Netzwerk aus Überzeugungen und Erzählungen, in dem diese wirken, nach und nach diskreditieren könnte.

Diese Arbeit wurde im Rahmen des Programms European Media Art Platforms (EMAP) bei m-cult (FI) mit Unterstützung des Creative Europe Kulturprogramms der Europäischen Union realisiert.