no bodies welcome | all bodies welcome

no bodies welcome | all bodies welcome
2019
Aay Liparoto., no bodies welcome I all bodies welcome, Installationsansicht Transmediale 2020
© Photo by Luca Girardini, CC NC-SA 4.0

Das Projekt reflektiert die Politik und die Macht von Onlineräumen sowie unser eigenes Verhalten und das der Anderen in diesen Räumen. Der von einer leeren Hülle (void pod) geschaffene Raum beherbergt ein spekulatives Chorstück, das in Workshops mit dem HOT BODIES-CHOIR – einem queeren, LGBTIEA+ und feministischen Chor aus Brüssel – entstanden ist. In der von Licht erfüllten Hülle lädt uns das neue Klangstück dazu ein, Räume und Verhaltensweisen zu hinterfragen. Aay Liparotos Werk entstand auf der Basis von Recherchen. In Liverpool realisierte Workshops dienten dazu, die gemeinsame Erstellung einer Online-Wissensdatenbank (notfoundon.org) mit, von und für feministische Queer-Körper zu diskutieren. Ziel war es, gemeinschaftliches Wissen aufzuzeichnen und den Austausch darüber zu ermöglichen.

Diese Arbeit wurde im Rahmen des Programms European Media Art Platforms (EMAP) bei FACT (GB) mit Unterstützung des Creative Europe Kulturprogramms der Europäischen Union realisiert.