FANG∅

Root Event

Werkleitz Festival 2021 move to …

Parent Event

Fokus sociosphere

Root Event

Werkleitz Festival 2021 move to …

Root Event

Schaufenster in die Stadt Videorama
FANG∅
2020
Installationsansicht, Werkleitz Festival 2021 move to, Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Installationsansicht, Werkleitz Festival 2021 move to, Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Installationsansicht, Werkleitz Festival 2021 move to, Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Installationsansicht, Werkleitz Festival 2021 move to, Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Installationsansicht, Werkleitz Festival 2021 move to, Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Installationsansicht, Werkleitz Festival 2021 move to, Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Dokumentation der Arbeit FANG∅ von EMAP Künstler:in Martin Nadal im Festivalgebäude in Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Dokumentation der Arbeit FANG∅ von EMAP Künstler:in Martin Nadal im Festivalgebäude in Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm
Dokumentation der Arbeit FANG∅ von EMAP Künstler:in Martin Nadal im Festivalgebäude in Halle (Saale)
Foto: Michel Klehm

Mit dieser Arbeit hat der Künstler Martin Nadal eine Waffe zur Verteidigung gegen den Überwachungskapitalismus geschaffen. Als Handyladegerät getarnt übernimmt sie als Mikrosteuerung das Kommando über das Handy, an das sie angeschlossen ist: Es werden Anfragen an Suchmaschinen gestellt, Videos hochgeladen und auf beliebten Social-Media-Plattformen willkürlich Fotos gelikt.

Zweck der Arbeit ist es, die Prozesse und Mechanismen des Überwachungskapitalismus zu stören, indem die erfassten Daten mit Störfaktoren versehen werden. So werden die auf falschen Nutzerdaten basierenden Vorhersagen nutz- und wertlos. Die Arbeit kann als Mixed-Media-Installation gezeigt werden, bestehend aus einem Monitor, einem Regal, einem Ausdruck des FANG∅-Logos und gefakten Verpackungen, die sie wie einen Verkaufsstand wirken lassen. Gleichzeitig ist sie ein offenes DIY-Projekt, dessen Code und 3D-Modell frei verfügbar sind und von allen Interessierten benutzt werden können.

Diese Arbeit wurde im Rahmen des Programms European Media Art Platforms (EMAP) bei Onassis Stegi (GR) mit Unterstützung des Creative Europe Kulturprogramms der Europäischen Union realisiert.