Bottled Songs 3: Mein Schwarm war ein Superstar

Root Event

Werkleitz Festival 2021 move to …

Parent Event

Fokus sociosphere

Root Event

Werkleitz Festival 2021 move to …

Root Event

Schaufenster in die Stadt Videorama
Bottled Songs 3: Mein Schwarm war ein Superstar
2018
Still, Bottled Songs 3
Still, Bottled Songs

Bottled Songs of Lost Children ist eine aus vier Videobriefen bestehende Arbeit, die sich mit Sehnsucht, Macht, Propaganda und Terrorismus in Online- und sozialen Medien beschäftigt. Chloé Galibert-Laîné und Kevin B. Lee erzählen sich in Videobriefen von den Videos der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), auf die sie im Internet stoßen. Mit ihrem „desktop documentary“-Ansatz zeichnen sie die Recherchen, die auf ihren Computermonitoren zu sehen sind, direkt auf. Die „Desktop-Epistel“ schildern ihre Erfahrungen beim Navigieren durch eine instabile virtuelle Umgebung aus Angst und Anziehung. In den einzelnen Episoden untersuchen sie eine Reihe von Aspekten in Bezug auf die Medien des IS: speziell vom IS produzierte Videos, geisterhafte Figuren, die häufig in IS-Videos auftauchen, sowie die Betrachterinnen und Betrachter der Videos mit ihrer großen Bandbreite an Motivationen und Interessen. Die Briefe funktionieren auf unterschiedliche Art: als mehrteilige episodische Serie, als multiple 2-Kanal-Installationen, als 4-Kanal-Installation, als Langfilm und als audiovisueller Performancevortrag.

Die vier Videobriefe heißen:

  • Bottled Songs 1: Der Beobachter/die Beobachterin
  • Bottled Songs 2: In die Flammen sehen
  • Bottled Songs 3: Mein Schwarm war ein Superstar
  • Bottled Songs 4: Der Sprecher

Bottled Songs 3 Mein Schwarm war ein Superstar verfolgt den französischen ISIS-Kämpfer Abu Abdallah Guitone durch eine Spur von Nachrichten, Videos und Postings und deckt somit seine Existenz sowohl in sozialen Medien als auch in der Realität auf. Dies führt zu einer unbequemen Erforschung der Geschlechterdynamik hinter ISIS-Rekrutierungsstrategien.

Hinweis: Nicht empfohlen für Kinder und Jugendliche.

Diese Arbeit wurde im Rahmen des Programms European Media Art Platforms (EMAP) bei m-cult (FI) mit Unterstützung des Creative Europe Kulturprogramms der Europäischen Union realisiert.

Webseite

Der Film ist nur vom 18.–20. Juni online verfügbar.