Doug Fishbone

Root Event

Werkleitz Festival 2021 Ausstellung
Artificial Intelligence
DE 2018
Doug Fishbone, Artificial intelligence, Installationsansicht Werkleitz Festival 2018 Holen und Bringen
© Falk Wenzel
Doug Fishbone, Artificial intelligence, Installationsansicht Werkleitz Festival 2018 Holen und Bringen
© Falk Wenzel
Doug Fishbone, Artificial intelligence, Installationsansicht Werkleitz Festival 2018 Holen und Bringen
© Falk Wenzel

Artificial Intelligence ist eine Maschine, die für eine Investition von 10 Cent, Weisheit spendet. Als kurze Meditation über Zeit, Vergänglichkeit und Verlust wurde sie ursprünglich im Rahmen des Werkleitz Festivals 2018 Holen und Bingen auf dem Marktplatz in Halle (Saale), installiert. Der Bogen spannt sich vom Diebstahl der Mona Lisa 1911 über die Wurstknappheit in der DDR bis zum Mahabharata und bietet eine ungewöhnliche Perspektive auf den Aufstieg und Fall der menschlichen Zivilisation durch das Prisma des Chaos im Europa des 20. Jahrhunderts. Die Arbeit nimmt die Form eines konventionellen Touchscreen-Kiosks an, wie man ihn in Städten und öffentlichen Räumen auf der ganzen Welt findet, und gewährt einen Moment des Innehaltens, um die Zerbrechlichkeit und Eitelkeit unseres Alltagslebens zu betrachten, wenn auch mit einer unbeschwerten Berührung.

Eine Maschine, die normalerweise etwas sehr Unkompliziertes tun könnte, wie zum Beispiel ein Ticket, eine Parkquittung oder eine Wegbeschreibung für Touristen ausgeben, wurde zu etwas Seltsamen umgerüstet und injiziert eine kurze Dosis von Zweideutigkeit in die tägliche städtische Routine. Angezogen von einer hypnotisch wirbelnden Spirale, berührt die Betrachterin oder der Betrachter den Bildschirm und wird anschließend aufgefordert, eine 10-Cent-Münze einzuwerfen, ohne zu ahnen, was er damit kaufen könnte. Gegen Bezahlung eröffnet sich die Möglichkeit, einen Kurzfilm in deutscher oder englischer Sprache zu sehen. Es entfaltet sich eine komische und philosophische Erzählung, begleitet von einer Diashow historischer Bilder und der Betrachter begibt sich auf eine Reise durch die Turbulenzen des Kriegs- und Nachkriegsdeutschlands und sein Erbe der Instabilität. Das Stück ist eine Art Kunstroboter der untersten Ordnung - ein mechanisierter Überbringer intellektueller und zugleich veralteter Inhalte. Denn wer bezahlt heute noch alles mit Bargeld, geschweige denn mit 10-Cent-Münzen? Auf diese Weise spiegelt Artificial Intelligence eine Ambivalenz gegenüber der KI wider, da es im Begriff ist, riesige Teile menschlicher Arbeit zu ersetzen. Sich außerhalb der zeitgenössischen Finanzlogik befindend, findet die Maschine einen ungünstigen Platz - sie bietet ein potenziell nutzloses Produkt (die Spekulation des Künstlers über den Zustand der Welt) zu einem Preis an, der praktisch kostenlos ist.

Artificial Intelligence, 2018
Digitaler Video-Kiosk, deutsche Version 2:48 min

Überveranstaltung