Roland Boden

Roland Boden
DE 1962

1962 geboren in Dresden • Schule, Abitur, Militaer, Studium TU Dresden, Diplom Bauwesen • seit 1989 kuenstlerisch freischaffend • seit 1990 Mitglied im Saechsischen Kuenstlerbund • 1992 Teilnahme an der 1. Sommerwerkstatt Golpa-Nord in einem stillgelegten Braunkohletagebau bei Graefenhainichen • 1992/94 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin • 1994/95 Phillipp-Morris-Stipendium für Malerei • seit 1994 verstaerkt plastisch-konzeptionelle Arbeiten • Mitbegruender der „Agentur fuer raeumlich-zeitliche Eingriffe“ • Virtueller Bau-Ingenieur • Arbeit mit digitalen Fotografien, Versteppungsexperte • Konzeption und Organisation „The Thing Between“, Technische Sammlungen Dresden

Einzelausstellungen: • 1993 „Von der Schwere der Dinge“, Galerie Adlergasse, Dresden • 1994 „Selbstschuss und Methode“, Galerie Schuster, Offenbach und Gelnhausen • 1995 Malerei/Zeichnung, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig • „Der eiserne Salon“, Galerie Mitte Dresden • 1996 „Feldtheorie“, Galerie Schuster, Frankfurt/M.

Gruppenausstellungen (Auswahl): • 1992 „All-Tag“, Galerie Nord, Dresden • „Toleranzen“, Kunstverein Jena • „Ill-salin-de-petit-format“, Villefranche-sur-mer, F • „Blaues Wunder“, Galerie Lang, Leipzig • „Rueckbau“, Galerie am Ratswall, Bitterfeld • 1994 Aspekte saechsischer Malerei, ARAG-Haus, Duesseldorf • Zeitgenoessische Kunst aus Deutschland, Tambia, Brasilien • 1995 „Limited Art“, Villa Jalta, Frankfurt/M. • 1996 „The Thing Between“, Technische Sammlungen, Dresden

Aktionen: • 1994 „Binaerer Erkennungsdienst“ (mit P. Lang) • 1995 „Schutzraum“, Zwischenstation, Dresden

Werk Teil von Format
Schutzschlitz 1
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
  • 1996: Cluster Images
Schutzschlitz 2
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
  • 1996: Cluster Images

Werke von Personen