Mario Ohno

Mario Ohno
DE 1959

1959 geboren in Stuttgart • 1977 Lehre als Steinbildhauer in Freiburg • 1985 Studienbeginn an der Karlsruher Kunstakademie bei Prof. O. H. Hajek • 1988 Hochschulwechsel nach Hamburg zu den Professoren F. E. Walther und Michael Lingner • 1990 Fernsehfilm in Zusammenarbeit mit Prof. M. Lingner und dem NDR Hamburg ueber: Kunst im oeffentlichen Raum • 1992 Diplom fuer Freie Kunst an der HfBK Hamburg •
Ereignisse, Installationen, Inszenierungen:
seit 1991 Arbeit am Projekt JuMa (Interieur de l’amour), Stuttgart • 1992 Gruendung des Ausstellungsbueros Schill, Stuttgart • „Gegendarstellung: Ethik und Moral im Zeitalter von Aids“, Markthalle fuer Moderne Kunst, Stuttgart • 1993 Buehnenbild: „Kuprianow und Natasa“ von Alexandr Vvedenski, Kampnagel Kulturfabrik, Hamburg • „Frei ab 18“, Galerie auf Kampnagel KX, Hamburg • „Hin und Her“, Deutsch-Polnischer Kuenstleraustausch • Projekt „RealAids“, Palais Attemps, Graz (Grazer Kunstverein, Steirische Aids-Hilfe) • „Pruszkower Rhizom“, Jan Van Eyck Akademie, Maastricht • 1994 Auktion Galerie Achim Kubinski, Stuttgart • Censorship, Shedhalle, Zuerich • 1995 Frankreichstipendium, Deutsch-Franzoesischer Kulturrat • Sieben Steine fuer die Stiftung Geissstr. 7, Auftragsarbeit, Stuttgart

Werk Teil von Format
Jahrgang 1996
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
  • 1996: Cluster Images

Werke von Personen