Ampelio Zappalorto

Ampelio Zappalorto
IT 1956

• 1956 geboren in Vittorio Veneto (Venetien) Italien • 1973/77 Kunstgymnasium Treviso • 197⅞2 Studium der Malerei an der Akademie der Schoenen Kuenste in Venedig • 1989 Deckenmalerei im Zuschauerraum des neuen Stadttheaters Pforzheim, • Entwurf und Ausfuehrung (200qm) • 1992/93 Lehrauftrag (Objektkunst) an der Europaeischen Akademie fuer Bildende Kunst, Trier • 1994 Mitarbeit (Redaktion) Kulturmagazin „La Parete“, Institut fuer italienische Sprache und Literatur der Technischen Universitaet Berlin • Stipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin • seit 1984 lebt und arbeitet in Berlin

Personalausstellungen seit 1985:
• 1985 Galerie Carlos Hulsch, Berlin • 1988 Atelier Henkel, Berlin • 1990 Galerie Westernhagen, Koeln, Galerie Loulou Lasard, Berlin • 1991 Eingang/Ausgang, Eisenhalle, Berlin, In margine, Galerie Westernhagen, Koeln • 1993 „Me“ Studio Kico Mion, Zerman-Treviso • 1995 „Coperto“, Bar-Celona, Berlin • 1995 „Narrentanz“, Tanzperformance in der Appart Galerie, Berlin •

Ausstellungsbeteiligungen seit 1986:
• 1986 Kunst konzentriert, Galerie Carlos Hulsch, Berlin • 1988 „Verso Levante“ Naturschutzgebiet von Vendicari, Syracus • 1990 70 Berliner Kuenstler in der Pumpe, Die Pumpe, Berlin, • 1991 Gegenueber, Galerie Westernhagen, Koeln, „Kunst,Europa“ Marburger Kunstverein-Uni Museum fuer Bildende Kunst Marburg • 1993 „Deterritoriale “ XLV Biennale DI VENETIA, Venedig • 1994 „Artefiera“ Kunstmesse Bologna, Pavillon des Institutes fuer Deutsche Kultur, Bologna, „Oniscus Murarius“ Kunst-Werke Berlin, „Perpetuum Mobile“ Biennale von S. Martino di Lupari (PD), Kunstmuseum von S. Martino di Lupari • 1995 „Werkschau 3“, Kunstquartier, Berlin • 1996 „Ad Oriente“, Castelfranco Veneto (TV), „Missing Links“, Galerie Klaus Fischer, Berlin

Werk Teil von Format
O.T.
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
  • 1996: Cluster Images

Werke von Personen