Seeing I: The Other – Filip

European Media Art Platform
Seeing I: The Other – Filip
14. 1. 2021
2021
Filmstill: Seeing I: The Other, Mark Farid
© Mark Farid
Filmstill: Seeing I: The Other, Mark Farid
© Mark Farid
Filmstill: Seeing I: The Other, Mark Farid
© Mark Farid

Mark Farid, Stipendiat der European Media Art Platform (EMAP) bei Werkleitz, präsentiert am 14. Januar ab 10:00 online bei seeing-i.com den zweiten Protagonist von Seeing I: The Other. Das Screening ist zugleich eine Vorschau auf das diesjährige Werkleitz Festival, das vom 18. Juni bis 4. Juli in Halle (Saale) stattfindet. Die Arbeit erforscht wie unterschiedliche Kulturen, Gesellschaften und Sprachen die Selbstwahrnehmung beeinflussen und beschäftigt sich damit, wie Menschen auf ständige Selbstüberwachung reagieren. Seeing I: The Other zeigt für jeweils einen Tag das Leben verschiedener Menschen aus der ganzen Welt, in 360 Grad, aus der Ich-Perspektive.

Farids Arbeit zeigt vom Zeitpunkt des Aufwachens bis zum Abend den Alltag von Filip, Programmkoordinator bei der Pekarna Magdalenske mreže Gallery, Slovenien. Der 27-Jährige aus Bosnien bestreitet sein Leben, bestimmt durch den Kampf um sein Visum in Maribor Slowenien. Das 360 Grad Video zeigt Filip für 12 Stunden aus der Ich-Perspektive und ermöglicht dem Zuschauer in das Leben des Anderen vollständig Einzutauchen. Die Aufnahmen werden in 360 Grad präsentiert und sind VR-Kompatibel.  Ein Teil des Projektes wird während des Werkleitz Festivals 2021 präsentiert.

Seeing I: The Other (2020) von Mark Farid ist ein Forschungszweig von Farids Projekt Seeing I (2021). bei dem der Künstler als ein bestimmtes Individuum (der „Andere“) 24 Stunden am Tag, zwei Wochen lang in der virtuellen Realität leben und in das Leben des Anderen eintauchen wird.