Wechselbeziehungen frei nach Hans H., 1998

Root Event

4. Werkleitz Biennale real[work]
Wechselbeziehungen frei nach Hans H., 1998
DE 1998

Welche Rolle KünstlerInnen oder KulturproduzentInnen in der Gesellschaft eigentlich einnehmen oder einnehmen werden, ist die Frage, die immer wieder von Neuem Entscheidungen erfordert – Nine Budde hat sich dieser mit einem humorvollen Projekt gestellt. Einer kleinen Auswahl von Leuten in ihrer unmittelbaren Umgebung in Weimar machte sie das Angebot, Videos für sie herzustellen. Mit Schlagworten sollte das zu behandelnde Thema umrissen werden und so kam es zu Clips wie „Kunst und Kicken“ oder „Mein geiles Deo“, in denen Budde als Dienstleisterin in immer dem gleichen geblümten Kleid sich dem jeweiligen Auftrag stellte. Verschiedene Genres des filmischen Bildes werden durchexerziert, von der nostalgischen Qualität des Super-8-Stummfilms („Kunst und Kicken“), der frontalen ‚talking-heads‘ Fernseheinstellung („Mein geiles Deo“) bis zur subjektiven Handkamera („Für …“) und der Ästhetik amerikanischer Low-Budget-Filme („Mein liebste Musik-Kassette“). Die entstandenen Videoclips erteilen der Dienstleistung eine Absage. Dennoch bleibt das beunruhigende Gefühl, daß die tatsächliche Umsetzung einer solchen Produktion als Geschäftsidee immer vorstellbarer wird.

Nine Budde, DE 1998, Wechselbeziehungen frei nach Hans H., Video

Explore

Überveranstaltung