Unter uns – Bildproduktion im Mansfelder Land

Werkleitz Festival 2020
Unter uns – Bildproduktion im Mansfelder Land
9. 5. bis 24. 5. 2020
Dächer der Saarbrücker Straße in Eisleben
© Werkleitz
Kleinhaldenlandschaft zwischen Burgörner und Welfesholz
© Werkleitz
Fußballplatz in Kreisfeld
© Werkleitz
Flamme der Freundschaft, Hettstedt
© Werkleitz
Blick auf das Risenrad des Eisleber Wiesenmarktes
© Werkleitz
Gratwanderung
© Werkleitz

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation sagen wir das Werkleitz Festival 2020 Unter uns – Bildproduktion im Mansfelder Land ab. Dennoch sind wir dank Hilfe vieler hoffnungsfroh, das gesetzte Themenspektrum: ländlicher Raum, richtig und ohnehin zum rechten Zeitpunkt anzugehen. Wir schauen nach vorn – somit sieht unsere derzeitige Planung eine Aufführung des Filmprogramms in Hettstedt im Herbst vor. Welche gemeinsamen Gespräche und Veranstaltungen mit Akteurinnen und Akteuren vor Ort und welche Gastbeiträge rund um die Aufführung des Filmprogramms stattfinden können, prüfen wir in den nächsten Wochen. Sobald wir wieder konkreter planen können, informieren wir auf dieser Seite rasch zu Terminen und Veranstaltungen. Für Rückfragen ist das Büro von Werkleitz bis auf Weiteres täglich durch eine Person stundenweise besetzt. Unter den bekannten Mailkontakten bleiben wir jedoch erreichbar.

Zu unserer ursprünglichen Planung:

Das Werkleitz Festival 2020 untersucht exemplarisch anhand des Mansfelder Landes die gegenwärtige Bildproduktion im ländlichen Raum. Das Modellprojekt lädt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Geographie und Ethnologie und junge Künstlerinnen und Künstler aus Fotografie und Film sowie Designerinnen und Designer dazu ein, gemeinsam mit in der Region beheimateten Akteuren Außenbetrachtung und Selbstbeschreibung zusammen zu führen.

Das Werkleitz Festival 2020 untersucht exemplarisch anhand des Mansfelder Landes die gegenwärtige Bildproduktion im ländlichen Raum. Das Modellprojekt lädt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Geographie und Ethnologie und junge Künstlerinnen und Künstler aus Fotografie und Film sowie Designerinnen und Designer dazu ein, gemeinsam mit in der Region beheimateten Akteuren Außenbetrachtung und Selbstbeschreibung zusammen zu führen.

Die Werkstätten schaffen den Rahmen, um über aktuelle wie historische Bilder miteinander ins Gespräch zu kommen und neue Beschreibungen des Mansfelder Landes zu entwickeln. Exkursionen zu Arbeitsorten in der Umgebung sowie Gastbeiträge stellen Konflikte und Besonderheiten der Region vor.

In den Ausstellungsräumen des Mansfeld-Museums im Humboldt-Schloss werden historische Filme über das Mansfelder Land und die neue Installation Mansfelder Geschrey von Thomas Jeschner vorgestellt. Der von Florian Wüst kuratierte Filmparcours durch Burgörner-Altdorf zeigt aktuelle künstlerische und dokumentarische Positionen. Die hier präsentierten Filme fokussieren auf subjektive, auch körperliche Beziehungen zu städtischen und ländlichen Umgebungen, auf Geschichten biografischer und gesellschaftlicher Brüche. Sie erzählen von Vertrautheit und Befremden, von Erinnerung und Fantasie.

Ziel des Werkleitz Festivals 2020 ist die Reflektion über vor Ort digital erstellte und über den Ort hinaus verbreitete Bilder, um gegenwärtige Zustände des ländlichen Raums einzufangen. Die Essenz der Ergebnisse des Modellprojektes wird in ein Magazin überführt, das im Herbst 2020 in Hettstedt und Halle vorgestellt wird.

09. 05. 2020 bis 24. 05. 2020

Werkleitz Festival 2020
Unter uns – Bildproduktion im Mansfelder Land
Exkursionen, Werkstätten, Filmprogramm und Magazin
9.–24. Mai, Hettstedt/Burgörner 

Kooperationspartner: Stadt Hettstedt, Landkreis Mansfeld-Südharz, Erlebniswelt Museen e. V.

Daniel Ackermann, interaktive Medien, Hochschule Harz; Joachim Brohm u. Sophia Kesting, Fotografie, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig; Jonathan Everts, Geographie, Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg; Bettina Erzgräber u. Lenia Hauser, Zeichnen und bildnerisches Gestalten, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; Kati Illmann, Netzwerkstelle Ethnologie und Praxis; Marlen Kaufmann, Kommunikationsdesign, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; Steffi Schmidt, Kunstunterricht, Wilhelm und Alexander von Humboldt Gymnasium Hettstedt, Michaela Schweiger, Zeitbasierte Künste, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; Asta Vonderau, Ethnologie, Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg.


Das Projekt wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt, die Mitteldeutsche Medienförderung und die Stiftung Kunstfonds.

Werkstätten 10. 05. 2020 bis 24. 05. 2020
Führungen und Exkursionen 08. 05. 2020 bis 22. 05. 2020
Gastbeiträge 04. 05. 2020 bis 08. 05. 2020
Filmprogramm 09. 03. 2020 bis 24. 05. 2020
Magazin
Eröffnung 09. 05. 2020