Sonderprogramm: Surfing Systems

Root Event

2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
Sonderprogramm: Surfing Systems
8. 9. 1996

anwesend:

Gerhard Wissner (ReferentIn)

Unter dem Titel „Surfing Systems“ praesentierte der Kasseler Kunstverein von Juni bis August 1996 ein Ausstellungsprojekt mit internationalen KuenstlerInnen, die sich mit Systemen beschaeftigen und deren Arbeitsweise selbst systemisch ist. Dabei ging es keinesfalls, wie man bei einem solchen Titel vielleicht denken koennte, um Internet oder Neue Medien, sondern um kuenstlerische Positionen, die sich mit den wirksamen Strukturen in Ordnungs-, Orientierungs- und Bezugssystemen aller Art beschaeftigen. Durch Transfer, Manipulation, Ueberhoehung oder aehnliche Strategien werden diese Systeme „systemisch“ auf sich selbst bezogen und so die Seh- und Verhaltensgewohnheiten des Betrachters oder Teilnehmers „ins Surfen versetzt“. „Surfing Systems“ war somit ein interdisziplinaeres Projekt, das fragte, inwieweit strukturelle Analogien zwischen kuenstlerischen, theoretischen und funktionalen Zusammenhaengen sichtbar und praesentierbar sind ungeachtet sehr unterschiedlicher Aufhaenger und Themen.
Ueber die Ausstellung im Kunstverein, die Begleitveranstaltungen und ein umfangreiches Katalogbuch mit CD und CD-ROM hinaus umfasste das Projekt auch eine Videosektion, die in Form von fuenf Programmen, mit insgesamt 32 Videoarbeiten, praesentiert wurde. Dabei orientierte sich die Auswahl allein an den einzelnen Videos und nicht, wie in der Ausstellung, an den kuenstlerischen Haltungen der Autoren. Bei den Videoarbeiten geht es, wie auch in der Ausstellung, um das „Surfen auf Systemen“: Strategische Anschlaege auf Codes und Lesarten durch ueberraschend sproede oder witzig hintergruendige, zumeist eher kuerzere Baender. Selten kann man sich dabei so richtig sicher sein, wo Spaß aufhoert und wo Ernst beginnt, wo Elemente formal und wo inhaltlich funktionieren, ob ein bestimmter Genresprung Zufall oder Methode war oder ob es sich gar um ein hinterlistiges Fake handelt. Die fuer Surfing Systems ausgewaehlten Arbeiten sind voller Unstimmigkeiten und Konventionsbrueche. Der auf Systematisierungen geeichte Blick des Betrachters wird aufs Surfbrett geschickt, eben nicht als Geste eines Anything Goes, sondern mit eiskaltem Kalkuel. Fuer die Praesentation bei Cluster Images wurden acht Videos ausgewaehlt, die die vielfarbige und aufregende Bandbreite der Videosektion von Surfing Systems widerspiegeln.

 

Auswahl vorgestellt von Gerhard Wissner, Kasseler Filmladen

Explore