Wieland Krause

Wieland Krause
DE 1956

1956 in Halle/Saale geboren • lebt und arbeitet in Halle • Einzelausstellungen (Auswahl): 1997 Torbogenhalle, Galerie am Ratswall, Bitterfeld; „Spurensicherung“ Galerie Himmelreich, Magdeburg • 1998 Wieland Krause, Erik Olsen, Galerie M, Berlin • 2000 Galerie Schlick, Düsseldorf • Gruppenaustellungen (Auswahl): 1997 „Fotografie und Gedächtnis“, Norddeutsches Landesmuseum Hamburg; Stadtmuseum Erfurt • 1998 „Fotografie und Gedächtnis“, Goethe-Institut Madrid, Spanien; Galerie Kunst zeitweise, Hannover; Staatliche Galerie Moritzburg/Landeskunstmuseum, Halle • 1999 „Verlängerte Frohe Zukunft“, Staatliche Galerie Moritzburg, Landestkunstmuseum; „Gärten der Flora“, Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg • 2000 „The Irreal Of The Real“, Georgia Museum of Art, USA • Projekte/
Stipendien (Auswahl): 1990/2000 Stipendiat des Landes Sachsen-Anhalt • 1995/96 Stiftung Kulturfonds Berlin • 1992/96 Spuren • 1994 Torbogenhalle Bitterfeld, Dokumentation • seit 1996 Gewächshaus • 1998 Wettbewerb und Realisierung „Bildstreifen“, Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in New York

Werk Teil von Format
TRANSIT_TOKYO
  • Werkleitz-Projektförderung
Mado
Schaufenster in die Stadt Videorama
  • Videorama
Umfahrung, 21. März 1997
4. Werkleitz Biennale real[work]
  • 2000 [real]work

Werke von Personen

Person die mit Veranstaltung verknüpft ist