Stephan (Spiv) Schröder

Stephan (Spiv) Schröder

Geboren am 21.04.1975 in Magdeburg • 1993 Abitur • seit 1990 unter dem Namen „Spiv“ im Bereich der Computergrafik tätig • 1992-96 Grafiker/Designer in der Computerdemoszene, „Infect“ (Amiga) • 1995 Praktikum bei DeTeCSM, deutsche Telekom ComputerService, Magdeburg • seit 1995 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, Fachbereich Medienkunst • seit 1996 aktiv als Programmierer und Webdesigner, sowohl im Kunst- und Clubkontext (Distillery) als auch für zahlreiche Agenturen tätig (Projekte unter: www. spiv.de) • seit 1997 Fachklasse für Medienkunst, Prof. Helmut Mark • seit 1999 Tutor für Internetprojekte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig • Projekte, Ausstellungen, Preise: 1993 „The Party Gathering“, Congress Center, Aars,/Denmark; 5. Preis Amigademo „Harmagedon“, Gruppenarbeit mit schwedischen Programmieren und Musikern • 1997 „labland“, medialab E+A, Leipzig </BODY> - „visual identity on the net“ • 1998 „Minimalisms“, 5. Festival der Berliner Gesellschaft für Neue Musik in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin und N-TV, Programmierung der Infoterminals • 1999 „StudioInferno“, Rundgang, HGB Leipzig; 1. Preis des Rektoratskollegiums • 1999 DigSaX 99“ / 2. Preis des Design-Award www. digisax.despiv@hgb-leipzig.de

Werk Teil von Format
Verybusy.org
4. Werkleitz Biennale real[work]
  • 2000 [real]work

Werke von Personen