Sinje Dillenkofer

Sinje Dillenkofer
DE 1959

1959 geboren in Neustadt an der Weinstrasse • 1981 Haute Couture Salon Topell, Wiesbaden • Schneiderlehre • 1987 Akademie der Bildenden Kuenste, Stuttgart, Diplom

Stipendien/Preise: 1990 Cit • Internationale des Art, Paris, Frankreich • 1995 Baldreit Stipendium, Baden-Baden • 1996 Paul-Strecker-Preis, Mainz
Einzelausstellungen (Auswahl): 1988 Debutausstellung, Akademie der Bildenden Kuenste, Stuttgart • 1990 Museum fuer Fotografie, Braunschweig • 1991 Museum Schloss Salder, Salzgitter • 1992 Augustinermuseum, Freiburg • Badischer Kunstverein, Karlsruhe • 1993 Galerie Handal, La Paz, Bolivien • 1994 Galeria Latina, Montevideo, Uruguay • Galerie Ahlers, Goettingen • Institut Francais, „Retour de Paris“ • 1996 le crédac, centre d’art d’ivry, Paris • Kunstverein, Freiburg • Kunstverein, Heilbronn • Landesmuseum Mainz
Gruppenausstellung (Auswahl): 1989 Ausstellung 1. Deutscher Fotopreis, LG Stuttgart • 1990 Wanderausstellung Goetheinstitut, Mexico • Fotowettbewerb Kreissparkasse, Pforzheim, Preis • 1991 Forum Junger Kunst, Kunsthalle Kiel • 1992 VideoFestival, Kempen • European Fotography Award, Berlin • Chapter, Cardiff (GB) • 1993 Selest’art, Selestat, Elsass (F) • 1994 Rheinisches Landesmuseum, Bonn (Wanderausstellung siehe Fototage Frankfurt) • Saar Ferngas, Foerderpreis Junge Kunst, Pfalzgalerie, Kaiserslautern • 1995 „Begreifungskraefte“, Badischer Kunstverein, Karlsruhe •1996 Wanderausstellung: The Mask and the Mirror, Les Rencontres Internationales de la Fotographie, Abbaye de Montmajour, Arles (F) • Goethe Institut Atlanta (Georgia, USA)

Werk Teil von Format
Formationsspiele
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
  • 1996: Cluster Images

Werke von Personen