Rotraut Pape

Rotraut Pape
1956

1956 in Berlin geboren • Studium Freie Kunst an der HfK Hamburg, 1977 erste Stücke auf Video, dann 16mm Filme • 1981-87 Arbeit mit der Performancegruppe M. Raskin Stichting ens • Auftritte u. a. Biennale de Paris, The Kitchen/New York, steirischer Herbst/Graz, documenta 8/Kassel • Redaktion des Videomagazins Infermental• 1986-90 Arbeit im Kunstraum Frigo und für Radio Bellevue, Lyon Seit 92 Autorin, online-Editorin für Fernsehproduktionen • 1992-95 Lehrauftrag für Videokunst/Neue Medien, Ecole Nationale des Beaux Arts de Nancy, F. • 1995-97 Gastprofessorin an der HdK Berlin, Medienzentrum • 1997/00 Workshops „Videokunst-Neue Medien“ Goethe Institute Jakarta, Casablanca, Rabat, Tunis • Installationen u. a. seit 1996: „Das Jüngste Gericht“ Hamburger Kunstverein 1996, Mediascape Zagreb 1996 • „Früchte vom Baum des ewigen Lebens“ Transmediale, 10. Videofest Berlin • 1997 *Medienkunst heute, Sonderschau der Kunstmesse Hannover 1997 • „Der Wächter“ 3. Werkleitz Biennale 1998 • „Real Virtuality: Der Garten, die Wärter, das Jüngste Gericht“, Werkschau, Kasseler Kunstverein 98 • „Evolution 2.0 Menu 2.5“ CCF Yogyakarta, Galeri Teguh/Goethe Institut, Jakarta 2000 • Videos seit 1995: „Nicht nur Wasser“ 1995, 25:45 min, stereo • „Real Virtuality“ 1998, 8:30 min • „Land of 1000 Dances“ 1999, 37:00 min

Werk Teil von Format
Long Weekend - XTC
4. Werkleitz Biennale real[work]
  • 2000 [real]work
  • Filmprogramm
Real Virtuality: Der Wächter
3. Werkleitz Biennale 1998 sub fiction
  • 1998: Sub Fiction
Mutter Vater ist tot
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
  • 1996: Cluster Images