Martha Rosler

Martha Rosler

In ihren Videos, Fotografien, Performances und in ihrer Tätigkeit als Autorin konstruiert Martha Rosler einschneidende soziale und politische Analysen von Mythen und Realitäten patriarchaler Kulturen ab. Ihre Videoarbeiten enthüllen, wie sozialökonomische Realitäten und politische Ideologien das Alltagsleben beherrschen. Sie legt u. a. die Objektivierung von Frauen (Vital Statistics of a Citizen, Simply Obtained, 1977); Magersucht und Hungern (Losing: A Conversation With The Parents, 1977) sowie Leihmutterschaft (Born to be Sold, 1988) dar. Rosler schloss als B.A am Brooklyn College und als M. F. A. an der University of California, San Diego ab. Sie erhielt verschiedene Stipendien. Künstleraufenthalte u. a. an der University of Colorado, Boulder; the School of the Art Institute of Chicago; Satellite Video Exchange Society, Vancouver. Derzeit hat sie eine Professur an der Rutgers University. Ihre Arbeiten sind u. a. im Long Beach Museum of Art, Kalifornien; Contemporary Arts Museum, Houston; Museum of Modern Art, New York dauerhaft ausgestellt. Außerdem werden in verschiedenen weiteren Institutionen Ausstellungen ihrer Werke gezeigt. Rosler lebt in New York.

Werk Teil von Format
Semiotics of the Kitchen
4. Werkleitz Biennale real[work]
  • 2000 [real]work
  • Filmprogramm

Werke von Personen