Liam Gillick

Liam Gillick

1964 in Aylesbury geboren • Lebt und arbeitet in London und New York • Einzelausstellungen (Auswahl ab 1998): 1998 Liam Gillick, Kunstverein in Hamburg; Big Conference Center, Orchard Gallery, Derry; When do we Need More Tractors? Schipper & Krome, Berlin• 1999 Liam Gillick, Kunsthaus Glarus, Glarus. • 2000, David, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt a. M. • Gruppenausstellungen (Auswahl): 1998 Fast Forward, Kunstverein in Hamburg; Odradek, Bard College, New York; Mise en Scène, Grazer Kunstverein; Ghosts, Le Consortium, Dijon; 3+1=4*1, Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig • 1999 Playtimes, Centre National d‘ Art Contemporain de Grenoble; Nur Wasser lässt sich leichter schneiden, Hedrichsmühle, Hamburg-Altona; Laboratorium, Provincial Museum voor Fotografie und verschiedene Plätze in der Stadt, Antwerpen; Out of Site - a cross-reference exhibition, Büro Friedrich, Berlin • Bücher: Erasmus is Late, Book Works, London 1995; Ibuka!, Künstlerhaus, Stuttgart 1995; Big Conference Center, herausgegeben von Barbara Steiner für den Kunstverein Ludwigsburg, 1997; frz. Villa Arson Nice 1998; McNamara Papers, Erasmus and Ibuka! realisations The What If? Scenarios, Dijon Les Presses du Réel, 1997. Dt. Kunstverein Hamburg 1998; Ein Rückblick aus dem Jahre 2000 auf 1887, Edward Bellamy, Leipzig 1998

Werk Teil von Format
Eine Radiosendung aus dem Jahr 1887 zum Thema unserer Zeit, 2000/1996
4. Werkleitz Biennale real[work]
  • 2000 [real]work