Lennaart van Oldenborgh

Lennaart van Oldenborgh

Ausbildung: 1994-95: Rijksakademie van beeldende kunsten, Amsterdam, Holland; post-akademisches Atelierprogramm; media department • Mai 1989: Hampshire College, Amherst MA, USA: B. A. Medien- und Filmtheorie • Ausgewählte Ausstellungen und Events seit 1997: 2000 „TeleNICC“ pilot, Institute of Contemparary Culture, Antwerpen (Belgien) • 1999 „Ghost in the Shell“, Los Angeles County Museum of Modern Art, LA (USA) *Katalog; „The Mediated Image: Performativity of the Real“, Stichting De Geuzen, Amsterdam (NL) „Unlimited.NL-2“, De Appel, Amsterdam (NL); ein Gemeinschaftsprojekt von De Geuzen, einer Stiftung für multivisuelle Forschungen; „Passion“, Gasworks, London (UK), mit Smadar Dreyfus; The Next 5 Minutes 3, Paradiso, Amsterdam (NL), Beiträge zum Kabelfernsehen; 1998 Künstlerbeiträge zu „READ ME!“, die Veröffentlichung der <nettime> Mailingliste; „After the Orgy“, SMART Project Space, Amsterdam (NL) *Kaltalog „SYNC“, CELL incident in PathÈ cinema, Rotterdam (NL) *Katalog • 1997 Biennale of Emerging Art, Pisa und Siena (Italien) *Katalog; „show UP“, De Appel, Amsterdam (NL); „War Stories“, LAK Galerie, Leiden (NL) Einzelausstellung; „A Scenic DeTour through Commodity Culture“, verschiedene Plätze, Maastricht (NL); „Big Blue“, Coins Coffee Store, London (UK); ALMANAC: Art on Television, SALTO Amsterdam 1, Amsterdam (NL)

Werk Teil von Format
Untitled (Sex)
4. Werkleitz Biennale real[work]
  • 2000 [real]work
  • Filmprogramm

Werke von Personen