Franka Hörnschemeyer

Franka Hörnschemeyer
1958

1958 in Osnabrück geboren • lebt und arbeitet in Berlin • 198⅞8 DAAD-Stipendium New York • 1992 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium • Einzelausstellungen (Auswahl): 1997 Galerie Rolf Ricke, Köln; Franka Hörnschemeyer, Lawrence Weiner, Tim Zulauf; Galerie Erika & Otto Friedrich, Bern • 1998 Galerie Andreas Binder, München; Galerie Reinhard Hauff, Stuttgart • Gruppenausstellungen (Auswahl): 1997 „fishing for shapes“ Künstlerhaus Bethanien, Berlin • 1998 „Poseidon’s Auge“ Europäischer Kulturmonat, Hafenbecken Linz; „Minimal-Maximal“ Neues Museum Weserburg, Bremen (Kat.) • 1999 Kunstmuseum Baden Baden; Museo de Santiago del Compostela; Collection 99; Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig; „Neues Gestirn“ Consortium, Amsterdam • 2000 „City-Index“ Kunsthaus Dresden; „…räumen…“ Kunsthalle Hamburg; „Sur-Face“, Foe 156, München • Öffentlicher Raum: „Kiosk und Doppelgänger“ Landesversicherungsanstalt, Münster, Realisation 1996-1998 • „Anlage S898“ Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Berlin, Realisation 1998-2000

Werk Teil von Format
MSE 500
4. Werkleitz Biennale real[work]
  • 2000 [real]work

Werke von Personen