Lord of the Flies

Root Event

4. Werkleitz Biennale real[work]

Parent Event

Lord of the Flies
KZ 1990

Herr der Fliegen ist ein experimenteller Dokumentarfilm, eine filmische Metapher auf den Zusammenbruch der Sowjetunion und der damit verbundenen Wandel der ethischen und moralischen Vorstellungen. Wie in all seinen Filmen wählt Vladimir Tyulkin den Weg, einen kleinen, überschaubaren Mikrokosmos stellvertretend für die menschliche Gesellschaft zu betrachten. Ein alter Mann hat, abgeschlossen von der Außenwelt, seinen eigenen kleinen „Staat“ geschaffen. Die Einwohner sind seine Tiere, die mit ihm zusammen einen autarken Kreislauf des Lebens bilden: Wenn z. B. ein Hund stirbt, legt er das Fleisch aus und züchtet darin Maden. Diese verfüttert er an die Hühner, die wiederum ihm und den Hunden und Katzen als Nahrung dienen. Während wir ihn in seinem Staat beobachten, reflektiert er über das Verhältnis zwischen Herrschenden und Untertanen, die Sowjetunion, Gorbatschow und die Perestroika. (dogfilm)

Vladimir Tyulkin, KZ 1990, 35mm, 45 min, col

Explore

Überveranstaltung