Die Blume der Hausfrau

Root Event

4. Werkleitz Biennale real[work]

Parent Event

Die Blume der Hausfrau
DE 1998

„Die Blume der Hausfrau“ ist eine Provinzerzählung über deutsche Werte: Sauberkeit, Hygiene, das eigene Heim. Weihnachtszeit im Land der Kehrwoche. Erzählt wird die Geschichte von Massimo, Salvatore, Angelo, Maurizio und Steffen. Vier Halb-Italiener und ein Deutscher. Sie arbeiten als Staubsauger-Vertreter im Süden der Republik, genauer gesagt in Stuttgart. Tag für Tag versuchen sie, den schwäbischen Hausfrauen den Traum von Sauberkeit zu verkaufen - mit wechselndem Erfolg. Unversehens wird der Kampf gegen den Dreck zum eigenen Überlebenskampf. Wer nichts verkauft, verdient auch nichts. Das schadet nicht nur der eigenen Moral, sondern auch dem Teamgeist. Es ist wie im richtigen Leben - am Ende gibt es Gewinner und Verlierer. Die Verlierer bleiben auf der Strecke und die Gewinner ziehen weiter. Darüber hinaus gibt „Die Blume der Hausfrau“ auch Einblicke in das Geschäft mit der Sauberkeit, in die Organisation eines Unternehmens, das im letzten Jahr mit dem Haus-zu-Haus-Verkauf von Staubsaugern Umsätze in Milliardenhöhe erwirtschaftet hat. „Die Blume der Hausfrau“ ist der erste abendfüllende Film von Regisseur Dominik Wessely und Produzent Michael Jungfleisch, beide Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

Dominik Wessely, DE 1998, Video, 92 min, col

Produced by GAMBIT Filmproduction Ludwigsburg, supported by the MFG-Filmförderung Baden-Württemberg and in Co-Production with ZDF-Das Kleine Fernsehspiel.

Explore

Überveranstaltung