Crazy English

Root Event

4. Werkleitz Biennale real[work]

Parent Event

Crazy English
CN 1999

Seit zehn Jahren bereist Li Yang China und versucht, eine originelle Lernmethode zu verbreiten, die sich einzig auf Gesten und Gebärden stützt. Er agiert u. a. in der Verbotenen Stadt, an der Großen Mauer, auf der Marco-Polo-Brücke, in Stadien und im Universitäts-Campus. Von einem schüchternen, introvertierten Lehrer hat sich Li Yang allmählich zu einem charismatischen Redner gewandelt. Seine Methode, bekannt als „Crazy English“, wird zu einem Instrument der Selbstdarstellung und des Lernens, befolgt von einem ständig wachsenden Publikum: „Was könnt Ihr Eurem Land zuliebe tun? Macht Euch bereit für das 21. Jahrhundert, stärkt Euch mental und physisch, lernt Englisch!“

Regisseur Zhang Yuan sieht in Li Yang das Symbol für ein China, das sich in beängstigendem Tempo ändert - auch als Symptom und Metapher für die „erschütternde Bilanz der Wirtschaftsreform“, zugleich auch „Symptom für die verirrten demokratischen Hoffnungen“.

Zhang Yuan (CN), Crazy English, 1999, 35mm, 90:00 min, col

Explore

Überveranstaltung